home
Jetzt Spenden

Menü

«Mein Wald» im Forstmuseum

Besuchen Sie die neu gestaltete Dauerausstellung «Mein Wald» im Haus aus Sachseln OW . Unternehmen Sie mit den ehemaligen Bewohnenden des Obwaldner Ballenberg-Gebäudes Ignatia und Joseph von Moos einen Ausflug in den Wald. Ob gestern, heute oder morgen: Zu jeder Zeit verfolgten die Menschen unterschiedliche Interessen im Wald, es gab und es gibt Konflikte. Wem gehört der Wald eigentlich?

Seite teilen:
Gespräche am Küchentisch: Besucherinnen und Besucher verfolgen am Küchentisch die Gespräche von Ignatia von Moos mit.

Willkommen im Forstmuseum

Willkommen im Obwaldner Wald – in Ihrem Wald, in unserem Wald. Ja, wessen Wald ist es eigentlich? Niemand kann den Wald für sich alleine beanspruchen, weder eine einzelne Gruppe noch eine bestimmte Generation. Die Ausstellung beginnt in der Vergangenheit, als das Leben unmittelbar vom Wald abhing, tritt im zweiten Stock in Dialog mit der Gegenwart und wagt im Dachstock einen Blick in die Zukunft. Zu jeder Zeit verfolgten die Menschen unterschiedliche Interessen im Wald, es gab und es gibt Konflikte. Die Gesellschaft muss sich immer darum bemühen, im gegenseitigen Austausch gangbare Wege zu finden. Das gilt für den Wald von gestern, für den Wald von heute und ganz bestimmt auch für denjenigen von morgen.

Wald im Fokus: Was braucht es alles, damit wir den Wald geniessen können?
  • Entspannung, Ruhe, Glück: Wie wichtig ist der Wald heute für uns? Und wem gehört der Wald eigentlich?
  • In der neuen Dauerausstellung «Mein Wald» steht der Obwaldner Wald im Zentrum.
  • Blick über den Tellerrand: Von Obwalden in die ganze Welt – Waldbewirtschaftung international.
  • Hören, sehen, fühlen: Im Forstmuseum werden alle Sinne angeregt.
  • Die Dauerausstellung «Mein Wald» thematisiert Waldarbeit früher und heute.
  • Waldarbeit früher und heute: Werkzeuge in der Dauerausstellung im Wohnhaus aus Sachseln.
  • Im obersten Stock der Ausstellung «Mein Wald» wird nach der Zukunft des Waldes gefragt.
  • Im ersten Stock des Hauses aus Sachseln wird die Geschichte der ehemaligen Bewohnenden, der Familie von Moos, erzählt.

Familiengeschichte aus dem Haus aus Sachseln OW

Lange bevor das Haus aus Sachseln zum Museumsobjekt wurde, lebten Ignatia und Joseph von Moos darin. Das Ehepaar nimmt die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung mit in die Zeit, als das Leben in Sachseln auf vielfältige Weise eng mit dem Wald verbunden war. Während Ignatia aus der wohlhabenden Familie Anderhalten stammte, waren die Eltern von Joseph arme Bauern. Ignatia und Joseph heirateten 1824. Sie hatten zwölf gemeinsame Kinder, von denen nur acht die Jugendzeit überlebten. Joseph wirkte als angesehener Politiker, sowohl auf kommunaler und kantonaler Ebene. In seiner Stube gingen viele Personen ein und aus. Im Waldmuseum werden die Besuchenden Teil des gesellschaftlichen Lebens der Familie von Moos.

Mehr Informationen zum Haus aus Sachseln OW
Das Wohnhaus aus Sachseln OW im Freilichtmuseum Ballenberg.

Ballenberg
Freilichtmuseum der Schweiz

Museumsstrasse 100
CH-3858 Hofstetten bei Brienz

+41 33 952 10 30
info@ballenberg.ch

Öffnungszeiten

6. April bis 29. Oktober 2023
Täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr

Folgen Sie uns